Lebenslanges lernen

Wikipedia meint dazu:

Lebenslanges Lernen ist ein Konzept, das Menschen befähigen soll, während ihrer gesamten Lebensspanne eigenständig zu lernen. Lebenslanges Lernen setzt auf die Informationskompetenz des Einzelnen und hat deshalb Aufnahme in viele bildungspolitische Programme gefunden. Trotz der vielfachen Verwendung des Ausdrucks existiert derzeit keine allgemein gültige Definition.

Für mich bedeutet das ganz einfach: Up to date zu sein.

Das gilt für alle Lebensbereiche wie Familie, Beruf, Hobby usw.

Warum ich das hier anspreche?

Ganz einfach! Dieser Blog beschäftigt sich, wenn auch bisher etwas unterrepräsentiert, mit Fotografie.

Und grade in diesem Bereich muss man sehr viel lernen, wenn man die Fotografie einigermassen beherrschen möchte. Und immer wenn man meint etwas verstanden zu haben, tut sich eine neue Tür auf und man fängt wieder von neuem an.

Wobei das Lernen von heute mit dem von damals nicht mehr viel zu tun hat. Es ist kein stupides Auswendiglernen aus Büchern, sondern eher ein interaktives, multimediales Unterfangen. Und das haben wir unserem Computer und dem Internet zu verdanken.

Warum also nicht auch diese Medien beim modernen lernen einsetzen? Und hiermit meine ich nicht nur fachbezogenes lernen, sondern durchaus auch das tägliche lernen zu Themen, die einem ständig im Leben begegnen, wie z.B. Politik, Ernährung, Sport, Fernsehen, usw.

Das Internet quillt quasi über an Informationen zu allen möglichen Themen. Wir haben verschiedenste Plattformen im Netz, kostenpflichtige und genauso kostenlose, aus denen man das Wissen nur so heraus saugen kann.

Als kostenpflichtige Möglichkeit möchte ich hier, stellvertretend für viele andere, Video2Brain nennen. Eine Plattform, die sich mit vielen verschiedenen Themenbereichen beschäftigt. Sehr stark vertreten ist dort der Fotografie- und Bildbearbeitungsbereich, insbesondere Freunde von Photoshop werden hier auf ihre Kosten kommen. FotoTV ist eine weitere Möglichkeit, um sich als Fotograf weiter zu bilden.

Es gibt aber nicht nur kostenpflichtige Möglichkeiten, sondern auch viele kostenlose Informationen im Netz der Netze. An erster Stelle möchte ich Youtube nennen. Youtube birgt einen unermesslichen Schatz an Informationen zu fast allen Themen. Sehr erfolgreiche Fotografen vermitteln dort Erfahrungen und Kenntnisse aus ihrem Wissenspool. Interessant ist z.B. der Kanal von Calvin Hollywood, der sowohl kostenpflichtige Informationen veröffentlicht, als auch viele kostenlose. Für Photoshop Anfänger sei hier sein Einstiegstutorial Photoshop Grundlagen empfohlen:

 

Weitere interessante Kanäle auf Youtube für Fotografen und Bildbearbeiter:

http://www.youtube.com/channel/UCUbAIlQq6qdOCW7nURh9Qog

http://www.youtube.com/channel/UCFeIJ3znnKFQzWkrXEa41eg

http://www.youtube.com/channel/UCNNniVcJmxIl0gSfjMH2CWw

http://www.youtube.com/channel/UCWIGLQhEkdlfpCCGP7oMbZg

http://www.youtube.com/channel/UCFrmZQhRSVgnCreE0mM2QQg

Viele dieser Links sind auf englisch. Ich habe manchmal den Eindruck, dass das sharen von Wissen und Informationen in Amerika weiter verbreitet ist als hier in Europa. Wer also des Englischen mächtig ist, ist hier klar im Vorteil. Aber auch dazu gibt es online viele Lernmöglichkeiten.

Eine weitere Möglichkeit sich weiter zu bilden sind Podcasts. Podcasts sind Tonaufzeichnungen, quasi wie Radio- oder Hörspielsendungen, die man sich auch z.B. unterwegs im Auto auf dem MP3 Player anhören kann. Sehr interessant, weil man so auch Zeiten zum lernen nutzen kann, die man sonst nur vertrödelt. Abonnieren kann man die Podcasts z.B. auf iTunes.

Ein sehr zu empfehlender Podcast ist Happy Shooting von Chris Marquardt und Boris Nienke. Aus diesem Podcast habe ich wahrscheinlich den größten Teil meines Fotowissens 🙂 Bekommen könnt ihr den Podcast hier:

https://itunes.apple.com/de/podcast/happy-shooting-der-foto-podcast/id185237683

Diese Informationen sind selbstverständlich mehr als unvollständig. Das Angebot im Internet ist wahnsinnig groß. Google hilft da oftmals auch weiter um weiteres Wissen aus dem riesen Pool an die Oberfläche zu befördern.

Vielleicht habt ihr ja auch noch den ein oder anderen interessanten Link. Falls ja, dann bitte einen kurzen Kommentar unter diesen Artikel. Ich würde mich über Ergänzungen oder konstruktive Kritik freuen.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.