Gewitterfoto mit der Olympus OM-D E-M1 und LiveComp

Gestern war es soweit, endlich mal ein Gewitter vor Ort.

In den letzten Wochen war es immer so, dass die Gewitter entweder um uns „herumgewandert“ sind, oder mitten in der Nacht da waren und ich nicht die richtige Motivation fand dafür aus die Federn zu springen. Wie dem auch sei, gestern hat es ja geklappt: ein Gewitter zur Dämmerung.

Das war jetzt eine gute Gelegenheit mal wieder etwas mit der LiveComp Funktion der Oly zu versuchen.

Also gleich die Kamera geschnappt und ab nach draußen. Vorsicht sei dabei allerdings geboten, denn es ist nicht ungefährlich sich bei einem Gewitter draußen auf zu halten.

Vorher hatte ich noch bei Blitzortung.org nachgesehen, aus welcher Richtung das Gewitter kam. In diesem Fall kam es aus Richtung Südwesten. Ach ja, was noch mit nach draußen musste, war ein Stativ und ein ND Filter.

Draußen habe ich mich dann so positioniert, das ich eine gute Sicht Richtung Südwesten hatte. Anschließend wurde die Kamera mit dem Stativ aufgebaut. Wichtig war, dass ich in der Richtung auch ein wenig das Bild „komponieren“ konnte. Also noch ein wenig mit dem Bildaufbau bzw. dem Vordergrund, Mittelgrund und Hintergrund spielen konnte.

Blitze waren schon einige zu sehen und trotzdem hatte es noch nicht angefangen zu regnen. Für mich war das sehr gut, denn so konnte ich im trockenen arbeiten..

Ich stellte die Kamera in den manuellen Modus und machte meine erste Belichtung. Blende 22 und 0,5 Sekunden bei ISO 200: Alles schwarz!  also Blende weiter auf und die Belichtungszeit verlängern. Das machte sowieso Sinn, denn ich wollte ja Blitze einfangen und dafür brauch man längere Belichtungszeiten.

Da es jetzt auch immer dunkler wurde, landete ich letztendlich bei Blende 11 und 6 Sekunden Belichtungszeit bei ISO 200.

Coole Sache das, jetzt nur noch immer wieder auslösen und irgendwann passt ein Blitz in das 6 Sekunden Zeitfenster meiner Belichtung. Ja normalerweise macht man das so und das wäre jetzt auch nix besonderes.

Aber nicht mit meiner Oly!

Bei der Oly gibt es einenBelichtungsmodus, der da heißt: LiveComp. Dieser Modus ist genau für solche Situationen gemacht!

In den Modus gelangt man, indem man die Belichtungszeit immer weiter verlängert. Im LiceComp Modus angekommen, muss man die Belichtungszeit kontrollieren. Das geschieht durch einen Druck auf die Menu-Taste. Jetzt kann man die Belichtungszeit in einer gewissen Range eingeben. Ich stellte hier die vorher ermittelten 6 Sekunden ein. Die Blende passte ja schon, da habe ich nichts mehr dran verändert und am ISO auch nicht.

Jetzt konnte es endlich mit dem Fotografieren losgehen. Und im LiveComp Modus geht das so: Man drückt einmal auf den Auslöser und macht eine, nennen wir es, Grundbelichtung. Wenn man jetzt ein weiteres Mal den Auslöser betätigt, wird eine weitere Aufnahme von 6 Sekunden ausgelöst und dann noch eine und noch eine usw. Das Ganze geht so lange so weiter, bis ich die Bildfolge durch ein weiteres betätigen des Auslösers beende.

Der Clou an der Sache ist, dass die Oly die Grundbelichtung als Bild verwendet und bei den weiteren Aufnahmen nur die Bildteile berücksichtigt, die heller sind als die Grundbelichtung. Und da ein Blitz nun mal heller ist als sein Umfeld wird bei einem Blitztreffer auch nur dieser und sein etwas helleres Umfeld aufgenommen. Alles andere bleibt unberührt.

Perfekt also zum fotografieren von Gewitter.

Gewitter

Leider war das Gewitter nicht besonders lange und ging langsam in Wetterleuchten über.  Hätte ich jetzt mit dieser Methode weiter fotografiert, hätte das nur den Effekt gehabt, dass der Himmel heller geworden wäre. Das aber ohne Blitzstrukturen.   Ich habe also wieder abgebaut und die Bilder in den Rechner eingelesen.  Übrigens habe ich während der ganzen Aktion nicht einen einzigen Tropfen Regen abbekommen. Aber selbst wenn, die Oly ist ja ganz gut Spritzwassergeschützt. Das verwendete Objektiv war das Olympus 12-40 2.8 Pro, welches auch Spritzwassergeschützt ist.

Als ich später im Bett lag, hörte ich, wie das Gewitter zurück kam und auch ergiebige Regenfälle dabei hatte.

Aber da war es wieder, das Problem mit den Federn.

 

1 Antwort
  1. Rolf
    Rolf says:

    Ja Michael, das Problem mit den Bettfedern kenne ich auch. Schön dass es bei Dir trotzdem geklappt hat mit den Blitzen und eine tolle Aufnahme herausgekommen ist. „Unsere“ E-M1 ist halt doch ein tolles Teil 🙂
    Viele Grüße
    Rolf

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.