Die neue Antenne ist da!

Ich betreibe für das 80 Meter Band ein sogenanntes Doublet. Dabei handelt es sich um einen symetrisch gespeisten Dipol.

Der Dipol hängt hier in einer Höhe von ca. 12 Metern und hat eine Schenkellänge von ca. 20 Metern. Nach nunmehr 6 Jahren hat der Dipol einiges – unter anderem Kyrill – überstehen müssen und hat dabei auch etwas gelitten. Der Einspeisepunkt muss neu aufgebaut und besser am Stummelmast fixiert werden.

Und wenn ich sowieso schon da ran muß, dann werde ich den Dipol komplett erneuern.

Hier ist meine neue Antenne:

Bei der letzten Version mit 2 x 20 Metern Schenkellänge hatte ich diverse Probleme den Dipol auf 160 Metern anpassen zu können. Ich werde deshalb die neue Version – sozusagen Doublet II – nun mit 2 x 27 Metern aufbauen. Mal sehen, was es bringt.

Ich werde aber noch auf besseres Wetter warten 🙂

Perseus und Perseus Spectrum Analyzer

mit dem Perseus SDR Radio und der Software Perseus Spectrum Analyzer hat man die komplette Kurzwelle im Blick. Die Software ist übrigens kostenlos!

Auf der X-Achse zeigt sich die Frequenz und auf der Y-Achse die Feldstärke in dBm. -73 dBm entsprechen einer Empfangsfeldstärke von S9. Zum Vergrößern der Abbildung bitte einfach draufklicken.

Man erkennt deutlich, dass Signale zwischen 1 und 6 MHz etwas abgeschwächt sind. Das liegt an der um 13:15 UTC deutlich vorhandenen D-Schicht, die genau diesen Frequenzbereich sehr stark bedämpft.

Der stärkste Sender ist auf 15.205 MHz auszumachen. Hierbei handelt es sich um China Radio International.

Ab 19 MHz wird es dann schon sehr dürftig mit den Signalen. Die Sonnenfleckenrelativzahl betrug bei der Aufnahme 0. Dies lässt sowieso nicht viel auf den oberen Bändern erwarten und genau das bestätigt sich hier auch.

Auf 21.540 kHz zeigt sich noch ein starker Broadcast Sender. Der Ausschlag bei 27 MHz dürfte meine Maus sein, die sendet dort nämlich 🙂

Alles in allem ein sehr schönes Tool, um einen schnellen Überblick über die gesamte Kurzwelle zu bekommen!

Hiermit lässt sich im Moment auch sehr gut das 10 Meter Band auf Sporadic E Öffnungen beobachten.

Kenwood TL-922 vs. Yaesu FL-2100Z

von Haus aus bin ich QRPer 🙂

In CW ist das auch kein Problem. Durch die geringere Bandbreite gegenüber der Betriebsart SSB macht man (10 * log (2000 / 100)) = 13 db gut!! Die geringere Leistung beispielsweise von 100 Watt auf 5 Watt, bedeutet eine Reduzierung der Leistung um (10 * log ( 100 / 5 ) =13 db !!

Also könnte man folgern, dass CW Betrieb mit 5 Watt ähnlich komfortabel ist wie SSB Betrieb mit 100 Watt. Die geringere Leistung wird durch die geringere Bandbreite  wieder ausgeglichen. Das kann ich aus meiner Praxis auch so bestätigen.

Für komfortablen SSB Betrieb ist meiner Meinung nach aber eine gewisse Mindestsendeleistung nötig. Alles andere ist Quälerei!

Auch für die DX-Jagd in SSB bietet es sich an, die HF weiter zu verstärken. Wobei immer der Grundsatz gelten sollte „Run only the power necessary to maintain the desired communications“.

Für diesen Fall betreibe ich eine Yaesu FL-2100 Z. Eine kleine Endstufe von Yaesu mit einer Leistungsverstärkung von ca. 6 db, also gut eine S-Stufe. Der Vorteil dieser Endstufe ist, dass sie sehr geräuscharm ist und mit 345 x 157 x 326 mm relativ kleine Abmessungen hat. Betrieben wird die Endstufe mit 2 x 572 B Röhren, die es am Markt auch relativ günstig zum nachkaufen gibt. Ein breites Angebot von verschiedenen Röhrentypen gibt es beispielsweise hier.

Ich betreibe diese kleine Endstufe jetzt seit ca. einem Jahr und bin sehr gut damit zufrieden.

Vor ein paar Wochen wurde mir durch einen befreundeten OM eine Endstufe von Kenwood angeboten. Es handelte sich dabei um eine Kenwood TL-922.  Die Endstufe von Kenwood ist größer als die von Yaesu. Sie hat Abmessungen von 390 x 180 x 383 mm. Das ist hier auf meinem Schreibtisch schon ne ganze Menge mehr. Sie macht aber auch eine höhere Verstärkung, die bei ca. 10 db liegt. Betrieben wird die Endstufe mit 2 x 3-500Z. Vom Geräuschpegel des Lüfters ist sie etwas lauter gegenüber der Yaesu Endstufe, außerdem hat sie ein sehr lautes Relaisklakkern beim betätigen der PTT. Das kann man aber durch Austausch des derzeitigen mit einem Vakuumrelais verbessern. Modifikationsanleitungen zu beiden Endstufen gibt es hier. Mit ca. 31 kg ist die TL-922 auch satte 11 kg schwerer als die FL-2100Z.

Auf diesm Bild hat man einen sehr schönen Größenvergleich:

Für mich stellt sich nun die Frage, welche der beiden Endstufen ich behalten werde.

Durch die oben angesprochenen Modifikationsmöglichkeiten geht die Tendenz im Moment zur Kenwood TL-922.

Virtual Serial Port Emulator VSPE

VSPE

Manchmal möchte man auf eine serielle Schnittstelle mit mehreren Programmen gleichzeitig zugreifen. Leider funktioniert das normalerweise nicht.

Hier gibt es ein geniales Tool, mit dem das funktioniert. Darüber hinaus ist es in der 32 Bit Version für Privatanwender kostenlos. Hiermit kann man z.B. den Transceiver mit verschiedenen Programmen gleichzeitig steuern.