Eine neue Kamera Canon EOS 100D

Seit einiger Zeit suche ich schon eine kleinere Kamera für den Urlaub, Ausflüge, usw.

Es ist einfach zu mühsam immer die große Canon EOS 5D Mark II mitzuschleppen. Daher sah ich mich ein wenig um und war schon auf einem guten Weg zu den spiegellosen Kameras, z.B. der Olympus OM-D E-M1. Die Kamera ist echt der Hammer, aber auch entsprechend teuer.
Außerdem käme bei dieser Lösung noch ein neuer Objektivpark hinzu, denn die alten Canon Objektive lassen sich zwar verwenden, dann aber nur über einen Adapter und manuell.

Daraufhin habe ich mit einer kleineren DSLR, der EOS 70D geliebäugelt. Der Vorteil dabei, ich kann meine vorhandenen Objektive an der EOS verwenden, außerdem hat sie einen größeren Sensor als die Four Thirds Kameras. Leider ist die Kamera nicht viel kleiner als die 5D.

Eigentlich soll die „kleinere“ Kamera ja auch nur Bilder unterwegs machen. Es müssen keine Vollformat Fine Print Bilder dabei herauskommen.

Dann kam ein Beitrag von Chris in der neuen Happyshooting Podcast Folge Nr. 344. Chris hat aus ganz ähnlichen Beweggründen wie ich auch eine kleinere Kamera gesucht. Er berichtete darüber auch schon in seinem Podcast Tips from the Top Floor darüber.

Chris brachte dabei eine Kamera ins Spiel, über die ich mir bisher noch nie Gedanken gemacht habe. Es ging um die Canon EOS 100D, der kleinsten Spiegelreflexkamera der Welt, wie Canon schreibt. Oh je, dachte ich, was ist denn jetzt los. So eine Babyeinsteigerkamera kann doch wohl nicht sein Ernst sein.

Aber…. weit gefehlt!

Das Teil macht einen guten Eindruck. Klar, sie ist mit der 5D überhaupt nicht vergleichbar, aber das soll sie ja auch gar nicht 🙂 Sie ist klein, leicht – wiegt grad mal 407 Gramm, hat einen APS-C Sensor mit 18 Megapixeln und ist kompatibel zu meiner kompletten Fotoausrüstung.

5D vs. 100D

Der Größenvergleich ist dramatisch und sicherlich auch gewöhnungsbedürftig 🙂

Nachdem ich mich über die 100D weiter im Internet informiert habe, dachte ich, das könnte „Sie“ sein.
Flux habe ich sie mir beim hiesigen Händler angesehen und sie tatsächlich gleich mitgenommen. Jetzt habe ich sie hier und werde ihr mal auf den Zahn fühlen. Mal sehen, was mit so einer „kleinen“ Spiegelreflex so alles geht und was ich in den nächsten Urlaub mitnehmen werde die 5D oder die 100D?

Positiv ist sofort das STM Objektiv aufgefallen. Nein es kommt nicht an die gewohnten L Qualitäten heran, aber es fokussiert sehr schnell und lautlos. Auch die Bildstabilisierung im Objektiv ist lautlos. Das könnte für Filmaufnahmen sehr von Vorteil sein.

10 Kommentare
  1. Gerhard / dc4lo
    Gerhard / dc4lo sagte:

    Hallo Michael,
    die Canon 100D hatte ich auch schon auf der Liste, da ich mehr Pixel wollte. Nach vielen Vergleichen habe ich jetzt das System gewechselt und eine Panasonic Lumix FZ200 gekauft (Nachfolger der der Lumix Fz150). Dort wird das hervorragende Leica Objektiv dieser Kamera von Leica eingesetzt:
    http://www.extravaganzi.com/the-ideal-camera-for-every-situation-new-leica-v-lux-3-camera/

    Die Aufnahmen sind deutlich besser als von meiner Canon Rebell (300D) und in viel besser auch im Vergleich mit meiner Sony HX-50 mit 21M-Pixel wegen dem besseren Objektiv. Was auch wichtig ist, einschalten 1 Sekunde und Fokussierung in 1/10 Sekunde. Reihenaufnahmen 12 Bilder/Sekunde bei voller Auflösung und filmen in voller HD-Auflösung! Beachte auch die Lichtstärke von 2,8 über alle Brennweiten 🙂

    73
    Gerhard

  2. Michael
    Michael sagte:

    Hallo Gerhard,

    vielen Dank für deinen Kommentar.

    Ich habe auch mit vielen verschiedenen Systemen geliebäugelt. Es gibt so viele schöne Kameras. Der Hauptgrund für die Investition in die 100D ist, dass sie relativ günstig ist, und das ich mein komplettes Equipment weiter nutzen kann. Also auch die L-Objektive, obwohl ich mit dem Kit tatsächlich sehr gut zufrieden bin. Hab mir sogar noch das 55-250 STM gekauft. Diese STM Objektive sind verdammt schnell und lautlos. Die Bildqualität kommt natürlich an die L´s nicht ganz heran, aber soviel fehlt da auch nicht :-). Hab jetzt mit der „kleinen“ fast 1000 Fotos gemacht und bin immer noch sehr gut zufrieden mit der Kamera.

    Aber du hast sicher die für dich richtige Entscheidung mit der Lumix getroffen. Eine super Kamera!

    73 de Michael

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Also hielt ich Ausschau nach einer kleineren Kamera. Ich war ganz fasziniert von den spielgellosen Systemkameras von Olympus, insbesondere der OM-D E-M1. Einzig der Preis und die Gewissheit, dass ich dann ein weiteres Objektivsortiment aufbauen muss, haben mich davon abgehalten, die Olympus zu kaufen. Wie das dann weiterging, habe ich hier ja alles schon geschrieben. […]

  2. […] verwendete dafür wieder die “Kleine” auf dem Manfrotto Stativ. Das verwendete Objektiv war ein Sigma Superweitwinkel 12-24 mm in […]

  3. […] stellte die “kleine” auf manuellen Betrieb, am Objektiv – EF-S 18-55 STM den Autofokus und auch den Stabilisator […]

  4. […] stelle ich am besten zum Filmen mit der Canon EOS 100D […]

  5. […] habe ich mich sehr intensiv mit der Fotografie beschäftigt. Durch die Anschaffung der “kleinen” habe ich eine Leidenschaft zur Streetfotografie entdeckt. Dazu wird es demnächst auch einen […]

  6. […] ich zu der Kamera gekommen bin, habe ich schon an dieser Stelle […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.