Beiträge

„Pendeen Lighthouse“ ein Hörspiel in CW

Das hatte ich auch noch nicht gesehen / gehört!

Klar man kann Texte durch Software in Morsecode umwandeln und sich diese Texte dann anhören. Sinn macht das beispielsweise um Morsezeichen zu trainieren, oder um sich auf Geschwindigkeit zu bringen.

Aber dass extra in CW ein Hörspiel aufgenommen wird, das fand ich schon klasse!

Aufmerksam geworden bin ich auf das Hörspiel auf dem Vortrag zum Thema „Morsen lebt“ von Fabian Kurz auf der Ham Radio 2011.

Nachdem ich mir das Hörspiel runtergeladen und angehört habe, kann ich es nur weiterempfehlen. Toll gemacht! Und es ist sehr spannend! Schon Klasse, was man auf den Bändern alles so erleben kann. Wobei ich diese Erfahrung, die Steve in dem Hörspiel gemacht hat, gar nicht machen möchte.

Sehr spannend!

Vielen Dank an dieser Stelle an Daniel Schlieper, DM3DA und allen weiteren Beteiligten.

Mehr Informationen und die Downloads gibt es auf der Homepage von Daniel

Elecraft KX3 neuer Transceiver aus Aptos California

Neue Info von Elecraft. Ein neuer Transceiver erblickt das Licht der Welt!

Bildquelle: www.elecraft.com

Hier die ersten Infos von Wayne Burdick, N6KR persönlich:

Wie ich jetzt hörte, gibt es wohl auch schon eine Yahoo Group zu dem neuen Gerät 🙂

 

 

Morse Runner

Kann man Contest simulieren?
Ja man kann!

Die Software dazu heißt Morse Runner von Alex Shovkoplyas , VE3NEA. Sie liegt mir in der Version 1.68 vor.

Es ist unglaublich! Man schließt die Kopfhörer an den Rechner an, startet die Software, klickt auf Run und ist mitten im Contest.

Aber bevor man gerufen wird, muss man natürlich erst mit der Taste F1 (angelehnt an gängige Contestlogger) CQ rufen. Kommt beim ersten Versuch noch keine Station zurück, ruft man mit F1 einfach noch einmal CQ.

Mal kommt eine Station zurück, mal ist man gleich im Pileup. Man hat tatsächlich den Eindruck, man würde am Funkgerät einen Contest bestreiten.

Es ist nicht nur so, dass Stationen auf den CQ Ruf zurückkommen, nein man hat das Grundrauschen der Bänder, es gibt QRM und QRN, Blitzstörungen und Flutter, Stationen vergeben sich und wiederholen ihren Raport. LIDs sind natürlich auch da und stören teilweise den Empfang. QSB erschwert die Aufnahme und hier und da setzt sich jemand genau neben die Frequenz und beginnt CQ zu rufen. Falls man mal eine Station nicht verstanden hat, sendet man einfach ein Fragezeichen und der Raport wird wiederholt. Die Simulation ist sehr realistisch und zum üben von Contesten perfekt.

Anfänger können ihre ersten Gehversuche machen, ohne dass sie schweißnasse Hände haben müssten. In der Simulation darf man so viele Fehler machen wie man möchte.

Erfahrene Contester können ihre Skills verbessern und trainieren. Fast alles lässt sich dafür einstellen. Die Geschwindigkeit, die Bandbreite, die Anzahl der Anrufer usw. usw.

Es wäre viel zu umfangreich, die Software hier ausführlich zu beschreiben. Probiert es einfach aus. Kosten entstehen dabei nicht, denn es handelt sich um Freeware.

Hier ist der Link zum Download.

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Alex für diese hervorragende Software.

Gearbeitet wird in der Contestsimulation natürlich ausschließlich in CW 😉

Das NCDXF / IARU Bakenprojekt

Seit geraumer Zeit verfolge ich schon das IARU Bakenprojekt, welches durch Funkamateure errichtet und betrieben, einen schnellen und guten Überblick über die derzeitigen Ausbreitungsbedingungen auf der Kurzwelle gibt.

Die Baken senden auf folgenden Frequenzen:

  • 14.100 kHz
  • 18.110 kHz
  • 21.150 kHz
  • 24.930 kHz
  • 28.200 kHz

Sie senden immer nach dem gleichen Schema:

Zuerst sendet die Bake ihr Rufzeichen in einer Geschwindigkeit von 110 Zeichen pro Minute bzw. 22 WPM (Words per Minute). Jetzt folgen 4 jeweils eine Sekunde lange Striche. Der erste Strich wird mit 100 Watt gesendet, der zweite mit 10 Watt, der dritte mit 1 Watt und der 4. mit 100 mW. Oft kann man sich nur wundern, was mit 100 Milliwatt Sendeleistung noch alles geht.
Nun geht die Bake auf das nächsthöhere Band und an ihrer Stelle sendet die nächste Bake auf der ursprünglichen Frequenz. So wiederholt sich das Spielchen alle drei Minuten. Dass heisst, innerhalb von 3 Minuten kann man die Ausbreitungssituation der Kurzwelle auf der gesamten Erdkugel relativ gut beurteilen.

Folgende Baken gehören zum Projekt und senden alle 3 Minuten:

  • 4U1UN, Station der vereinten Nationen in New York
  • VE8AT, Kanada
  • W6WX, USA
  • KH6WO, Hawai
  • ZL6B, Neuseeland
  • VK6RBP, Australien
  • JA2IGY, Japan
  • RR9O, Russland
  • VR2B, Hongkong
  • 4S7B, Sri Lanka
  • ZS6DN, Südafrika
  • 5Z4B, Kenia
  • 4X6TU, Israel
  • OH2B, Finnland
  • CS3B, Madeira
  • LU4AA, Argentinien
  • OA4B, Peru
  • YV5B, Venezuela

Es geht auch ohne CW Kenntnisse! Hilfsprogramme dafür stehen reichlich zur Verfügung.

Mehr Informationen gibt es auf der Homepage der NCDXF.