Beiträge

Elecraft K3 und die Temperaturkompensation beim KTCXO-3

20110728_3914-Bearbeitet

Heute hab ich mir nen Wolf gesucht.

Ich wusste, da war was bzgl. der Eingabe der Kompensationsdaten beim Einsatz des KTCXO-3. Ich hatte die Korrekturdaten, die mit einer Tabelle beim Erwerb des KTCXO-3 mitgeliefert wurde, auch nach dem Einbau eingegeben, um eine Frequenzgenauigkeit von 0,5 ppm zu erreichen.

Heute wollte ich die Daten nach Jahren mal überprüfen und konnte die Einträge nicht mehr finden. Weder in der Firmware, noch im K3 Utility.

Die Lösung fand ich der Yahoo Group zum K3.

So wie dort geschrieben wurde, hat Elecraft die Option sowohl aus der Firmware, als auch aus dem K3 Utility herausgenommen. Die Begründung ist, dass der K3 die Spezifikationen des KTCXO-3 auch ohne die Eingage dieser Korrekturwerte erreicht.

Wer also noch danach sucht, kann jetzt die Suche aufgeben 🙂

 

Neue Firmware Updates bei Elecraft

Habe heute auf der Seite von Elecraft neue Firmwareupdates gesehen und natürlich sofort installiert.

20130404_7756Es handelte sich dabei um ein Update für den K3 FW Latest Beta Release (MCU 4.66) und eins für den KX3 F/W Latest Beta Release (MCU 1.41). 

Beide allerdings noch im Beta Stadium.

20130404_7760

Firmware UpdateIch nahm das zum Anlass, meine Datenstruktur für Elecraft Updates zu überdenken. Da bisher alles etwas „verteilt“ auf der Platte lag, habe ich die Elecraft Dateien jetzt gebündelt und den einzelnen Utilites die richtigen Verzeichnisse zugeordnet.

Die Utilities für den K3, KX3, P3 und KPA500 liegen im Programmverzeichnis in entsprechenden Ordnern.
Die Daten der einzelnen Programme liegen in der User Library unter dem Verzeichnis Elecraft mit folgender Struktur:

Elecraft Datenstruktur

Jetzt ist alles schön aufgeräumt und alles hat seinen Platz! 🙂

 

Der Elecraft K3 und die Einstellungen für SSB

SSB Signal

Da haben wir´s: Jetzt muss mein K3 sogar schon SSB machen 🙂

Natürlich hat er das schon öfters getan, aber ich war mit den Modulationsrapporten, die ich bisher erhalten habe, nicht immer zufrieden.

Da dies am vergangenen Sonntag, als ich auf 80 Meter in SSB QRV war auch so war, wollte ich daran jetzt etwas ändern.

Der erste Gedanke war, mit dem TX-Equalizer im K3 ein wenig rum zu spielen.

Wahrscheinlich habe ich dadurch alles noch viel schlimmer gemacht, denn als ich mich mit meiner – grade so super gut eingestellten Spitzenmodulation – in eine Runde auf dem 80 Meter Band meldete, gab es ziemlich viel Kritik an der Qualität meiner Aussendung.

Oh je, dachte ich und wollte mich schon in meinen CW Bereich zurückziehen, als eine Gruppe sehr hilfsbereiter OMs, allen voran der Jürgen, DK5XX,  mir ihre Hilfe anboten.

Wer im 80 Meter Band 5 Leute fragt, wie die Modulation seiner Aussendung ist, wird wahrscheinlich 7 Antworten und Meinungen bekommen. Manche sehr qualifiziert und manche aber auch nicht.

Bei Jürgen hatte ich den Eindruck, dass er wirklich weiß wovon er redet, wenn es erstens umd die Beurteilung von Aussendungen und zweitens um die Arbeitsweise von Equalizern geht. Also ließ ich mich auf eine Einstellorgie meines Equalizers ein 🙂

Das Ganze dauerte mindestens eine Stunde und wer auf dem Band zugehört hat, der wird sich wohl im ersten Augenblick gefragt haben, was machen die denn da? Es muss sich tatsächlich etwas merkwürdig angehört haben, wenn ich in meinen Aussendung ständig vom „schönen Scheißwetter“ geredet habe. Das war aber genau der Wortlaut, der den OMs den nötigen Klang zur Beurteilung meiner Aussendung, gegeben hat.

Jeder Regler wurde mehrfach verstellt und ausprobiert. Alleine dies beeinflusste wieder die Regelfrequenzen anderer Regler, so dass das eine ziemlich verschachtelte Angelegenheit geworden ist.

Nach getaner Arbeit waren alle OMs mit meiner Aussendung sehr zufrieden und Originalton: Es wäre ein Unterschied wie Tag und Nacht zu meiner vorherigen Einstellung.

Ich habe die Einstellungen jetzt gesichert und Jürgen bot mir an in den nächsten Tagen, wenn das Band etwas ruhiger ist, auch noch ein Finetuning mit mir durch zu führen.

Ich habe mich anschließend auf meinem Perseus gegengehört und war mit dem Klang meiner Aussendung sehr zufrieden.

Ich möchte mich hier noch mal bei Jürgen und den anderen OMs bedanken und freue mich auf weitere QSOs mit ihnen.

Zu Vollständigkeit: Engesesetzt wurde das MH-2 ein Original Handmikrofon von Elecraft.
Die eingestellten Parameter des TX-Equalizers für „meinen K3“ mit „meinem Mikrofon“ und „meiner Stimme“, sind folgende:

0          100          200          400          800          1600          2400          3200

+6       +10            +4             -3           +3               -4               +6               0

 

 

Mount Athos, Mönch Apollo oder einfach SV2ASP/A

Gestern haben wir noch über Mount Athos gesprochen: „Wann der wohl mal wieder QRV ist?“

Heute meldet das DX-Cluster, dass genau jener auf 17M ist!!

Allerdings in RTTY.

RTTY ist nun nicht meine favorisierte Betriebsart. Aber da ich Mount Athos SV/a noch nicht bestätigt habe, wurde schnell der K3 in den RTTY Modus gebracht und ich hatte das Glück Mönch Apollo tatsächlich zu arbeiten.

Der Vorteil des K3 war, dass ich nicht erst einen Computer mit entsprechender Software anschmeissen musste um in RTTY QRV zu werden, sondern direkt mit dem K3 und einer Morsetaste loslegen konnte.
Das war ein entscheidender Vorteil und hat sicherlich dazu beigetragen, dass SV/a jetzt in meinem Log ist.

Nun hoffe ich, dass es sich bei der Station nicht um einen Piraten gehandelt hat, sondern das Mönch Apollo tatsächlich QRV war. Demnächst werde ich es wohl wissen. Spätestens, wenn ich die QSL Karte in der Hand halte.

Mönch Apollo findet man auch auf QRZ.COM.

Ich habe ein kleines Video erstellt, in dem arbeite allerdings nicht ich, sondern DJ0GD, Mount Athos. Es war aber nur ein paar Minuten nach meinem QSO.