Beiträge

SDR Empfänger für unter 20 Euro

Letztens las ich auf einem Blog von einem DVB-T Stick, mit dem man alle Frequenzen zwischen 52 und 2200 MHz empfangen könne. Und das alles für unter 20 Euro.

Neugierig geworden, habe ich mir so einen Stick über e-Bay gekauft. Es ist ein Terratech T-Stick.

 

20130318_7589

Nach ein paar Tagen lag das Teil dann bei mir im Briefkasten und wartete auf die ersten Tests.

Im Netz gibt es verschiedene Seiten, die die Installation Schritt für Schritt erkllären. Auf Dr. Dish TV gibt es sogar ein Video zum Thema und ein PDF File mit allen wichtigen Installationsschritten.

Ich habe mich an diese Anleitung gehalten und es hat gut funktioniert.

Die ersten Tests waren sehr vielversprechend und geben einen guten Eindruck der Möglichkeiten des Empfangs mit einem SDR Radio.

Hier ein Screenshot von diversen Radiosendern mit der SDRSharp Software, die für den Betrieb des Sticks empfohlen wird:

Terratech Stick

Hier ein Screenshot aus dem 70 cm Amateurfunkband. Den Peak den ihr bei 439.250 kHz seht, ist das Amateurfunkrelais DB0BI in Bielefeld:

70 cm Band mit DB0BI

Mittlerweile wird für Sticks mit diesem Empfangschip sehr viel Software entwickelt. Unter anderem fand ich auch eine externe DLL für das Programm HDSDR, welches ich auch oft für den Perseus benutze. Nun kann ich damit auch im UHF und VHF Bereich empfangen.

Radiosender in HDSDR

Softwaremäßig ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht. Es wird viel entwickelt und viel ist auch schon verfügbar. Man muss nur ein wenig googeln 🙂

Weitere Experimente könnte man mit APRS, Pocsag, Flugfunk und diversen anderen Funkdiensten machen.

Es ergibt sich ein riesen Betätigungsfeld für den Hobbyisten.

Übrigens hat auch Norman von Normcast (QTH Germany Podcast (sehr zu empfehlen)) einen interessanten Artikel auf seinem Blog zum Thema verfasst.

 

CR-1 Communications Receiver

CommRadio

 

 

 

 

 

 

Grad im Netz entdeckt!

Ein kleiner SDR Empfänger für die Empfangsbereiche:

500 kHz – 30 MHz
64 MHz – 225 MHz
437 MHz – 468 MHz

Er kann alle gängigen Modi wie: AM, FM, NBFM, SSB, CW…

Ein, wie ich finde, sehr interessanter Empfänger.

Auf die ersten Tests bin ich sehr gespannt.

Der Link zur Homepage

Hier gibt es ein kleines Video zu dem Empfänger.

 

Perseus im Netzwerk

Jetzt sitze ich hier im Wohnzimmer und schreibe diesen Artikel für DL2YMR.DE.
Im Hintergrund lausche ich einem QSO auf der Kurzwelle.

Wer mich kennt wird wissen, dass ich gar keine Kurzwellengeräte im Wohnzimmer habe. Wie ist es also möglich, dass ich diesem QSO auf 20 Meter lauschen kann?

Es ist ganz einfach: Die Lösung heißt Perseus!

Seit Januar gibt es die neue Softwareversion 4.0a beta von Nico Palermo. Diese Version ist in der Lage die Daten vom Perseus über das Netzwerk zu streamen. Und genau das mache ich hier gerade.

Der Perseus steht eine Etage höher in meinem Shack und streamt die Kurzwelle über das WLan zu mir in das Wohnzimmer. Bei Bedarf auch in alle anderen Räume hier im Haus. Funktioniert halt über WLan.

Am Rechner hier im Wohnzimmer habe ich die gleiche Software, mit der ich auch den Perseus im Shack bediene. Ich kann alle Funktionen nutzen und den Perseus im vollen Umfang hier vom Wohnzimmer aus steuern. Ob es ein Frequenzwechsel, ein Modulationswechsel oder auch das einstellen der Filterbandbreite ist, es geht alles!

Auf dem Hauptrechner, an dem der Perseus per USB angeschlossen ist, läuft derzeit die Serverversion der Software. Alles ziemlich genial.

Jetzt wird es aber noch besser.

Man hat die Möglichkeit seinen Perseus –quasi – Online zu stellen.

Dadurch ist es möglich, auf den Perseus von überall aus zuzugreifen. Man benötigt natürlich die IP des Rechners, an dem der Perseus angeschlossen ist.
Damit das alles etwas einfacher geht, ist in der Perseus Software eine Weltkarte integriert, auf der man alle Verfügbaren Perseusempfänger sehen und conecten kann.

Man kann sich z.B. mit einem Perseus in Amerika, Asien oder sonstwo conecten und sich in Echtzeit die dortigen Verhältnisse auf der Kurzwelle anhören und durch die Software natürlich auch anzeigen lassen.

Natürlich kann man sich das gesamte Amateurfunkband übers Netz streamen mit 1,6 MHz Bandbreite! (bei 10 Meter klappts nicht ganz :-))

Hier gibt es bei einer bestehenden Hardware mal wieder durch ein Software Update einen echten Mehrwert.

Weiter so Nico Palermo!

Neue Beta 3.0 für den Perseus

Nico Palermo hat heute die neue Beta Version 3.0 für den Perseus veröffentlicht.

Bin gerade am testen….

Hier die Änderungen aus den Release Notes:

  • Windows Taskbar and Keyboard Shortcut fixes – Closing the Perseus executable with the Alt-F4 keyboard shortcut is now working as expected. While the software is running, clicking on the Perseus Windows Taskbar Icon allows window minimizing (hiding the main window in the Taskbar) and maximizing (restoring the main window view).
  • Graphics behaviour – Graphic updates management was reviewed to obtain better performance; S-Meter panel view updates were also addressed for issues reported with low-end systems.
  • New Vectorial Noise Blanker – A new Noise Blanker mode was added. It is meant to be used only in AM or CW. It is based on vectorial analysis and processing, thus its button name on the main Perseus window is “NBV”.
  • Signal processing stages – Signal processing stages were rewritten to obtain a smoother performance when switching among the available filter bandwidths (50 kHz, 25 kHz, …, 0.8 kHz).
  • New CI-V commands – As described in the “CI-V Interface-EN01.pdf”, commands were added to allow better control of the Perseus software through the CAT interface. The following sliders/controls can now be set by CAT commands: audio output volume, NB, NR, AGC, CW Peak and Auto Notch filters. Moreover, commands for setting the pass band filter edges and retrieving the current software versions and receiver serial number were added. For further details, please refer to the “CI-V Interface-EN01.pdf” file.

Hier der Downloadlink.