Beiträge

Messungen der Frequenzdrift am FT-817 mit dem China TCXO

Genau wie beim FT-857 habe ich auch am FT-817 Frequenzmessungen vorgenommen um den Vergleich der beiden Oszillatoren zu haben.

Hier ein kurzer Beitrag zum Einbau des TCXO in den 817.

Ich bin dabei wieder genau so vorgegangen wie beim 857. Gemessen wurde auf 438 MHz, weil der Frequenzdrift im 70 cm Band am deutlichsten zu messen ist.

Gemessen wurde direkt nach dem Einschalten, dann nach 1er Minute, nach 2 Minuten, 3 Minuten, 4 Minuten, 5 Minuten, 10 Minuten, usw.

Der Messpark bestand wieder aus dem Racal Dana 1998 mit der Frequenzrefferenz aus dem Frequenznormal vom Funkamateur.

Racal Dana

 

Die Ergebnisse der Messung:

Start

ohne TCXO mit TCXO
kalt

438.000.090

438.000.055

1 Min

438.000.112

438.000.061

2 Min

438.000.104

438.000.065

3 Min

438.000.080

438.000.058

4 Min

438.000.065

438.000.058

5 Min

438.000.053

438.000.066

10 Min

437.999.994

438.000.038

20 Min

437.999.941

438.000.015

30 Min

437.999.912

437.999.985

40 Min

437.999.885

437.999.977

50 Min

437.999.885

437.999.974

60 Min

437.999.885

437.999.962

 

Diagramm FT-817

 

Das Ergebnis ist nicht ganz so gut wie beim 857. Dennoch bin ich der Meinung, dass man gerade für Digitalbetriebsarten, hier für wenig Geld eine deutliche Verbesserung vornehmen kann.

 

 

Ein TCXO für den Yaesu FT-817

Mein FT-857 hat ja schon einen TCXO erhalten und die anschließenden Messungen waren sehr positiv. Deshalb habe ich mich entschieden – zumal er auch für Digitalbetriebsarten eingestzt werden soll – auch den FT-817 mit einem TCXO aus China auszustatten.

TCXO

Gekauft habe ich ihn bei einem Chinahökerer auf eBay. Gekostet hat der TCXO knapp 17 Euro und war schon nach einer Woche hier.

Der Einbau war, wie schon beim FT-857, kein Problem. Deckel ab TCXO ausgetauscht und Deckel wieder drauf. Man muss halt nur darauf achten, den TCXO richtig herum drauf zu stecken. In meinem Fall hatte der TCXO keine Durchbohrungen in der Platine, weshalb ein Falscheinbau schon ausgeschlossen war.

Der alte Oszillator

Der China TCXO

Das Ganze dauert nur ein paar Minuten und man muss den TCXO auch nicht irgendwo im Menu anmelden. Einschalten und läuft!

 

Mein Yaesu FT-817 macht zu wenig Ausgangsleistung

Irgendwie kam mir das schon ein wenig merkwürdig vor. Mein FT-817 machte auf fast allen Bändern etwas zu wenig Ausgangsleistung. Im schlimmsten Fall waren das auf 6 Meter 3 Watt statt der versprochenen 5 Watt. Auf den HF Bändern war es nicht so krass, aber doch auch spürbar. So waren es immer zwischen einem und 0,5 Watt zu wenig.

In der mittleren Leistungsstufe machte er merkwürdigerweise immer etwas zu viel Leistung. Immer so um die 3 Watt statt der erwarteten 2,5 Watt.

Nach etwas gegoogle fand ich die Lösung.

Es gibt bei dem FT-817 ein verstecktes Menu, in dem man solche Dinge wie die Ausgangsleistung anpassen kann. Man kann die Leistung auch deutlich höher als 5 Watt teilweise sogar bis zu 10 Watt aufdrehen. Ich persönlich rate davon ab. Man kauft sich ja kein QRP Gerät um es anschließend so aufzubohren, dass es ständig an der Leistungsgrenze werkelt.

Die Einstelldaten des versteckten Menüs entnahm ich der Seite von „nicht mehr Verfügbar“, der das dort sehr gut beschrieben hat.

Hier ein anderer Link: http://yaesuft817.com/wp/ft-817-hidden-menu/

Ich weise aber an dieser Stelle darauf hin, dass jegliche Veränderungen an den Menueinstellungen auf eigen Gefahr gemacht werden. Ich schließe hier jegliche Haftung meinerseits aus. Also bitte verändert Parameter in dem Menu nur dann, wenn ihr genau wisst, was ihr tut.

So nun aber zu meinen Einstellungen:

Menu Nr Originalwert Korrektur auf
24 96 104
25 69 62
26 21 26
27 9 8
28 103 110
29 73 65
30 22 29
31 10 10
32 115 114
33 76 69
34 23 30
35 10 10
36 98 145
37 96 84
38 29 41
39 13 18

 

LP-100A mit dem FT-817

Jetzt passt alles und ich kann wieder ruhig schlafen 🙂

 

3 Jahre Abstinenz Yaesu FT-817

Da isser wieder!

Vor 3 Jahren habe ich meinen Yaesu FT-817 verkauft. Und nun hat ein neuer FT-817 ND den Weg zu mir ins Shack gefunden.

Wie kam es dazu?

Irgendwie hat er mir doch ein wenig gefehlt.
Nicht nur für Portabelaktivitäten, sondern auch auf dem Nachttisch. Der 817 ist ja bekanntlich mit normalen Batterien bzw. Akkus zufrieden. Man ist also unabhängig vom Stromnetz oder großen externen Akkus und kann das Gerät mal just mitnehmen, auch wenn es nur zum Nachttisch ist. Eine kleine Antenne dran und man ist sofort QRV.

FT-817

Der eigentliche Grund ihn mir gerade jetzt wieder zu kaufen, war die Cashback Aktion von Yaesu. Konkret gibt es für den Kauf eines FT-817 50 Euro Cashback. Die Aktion läuft vom 26. Juni bis zum 30. September 2015.

Und als ich dann noch einen sehr günstigen Preis bei einem Amateurfunkhändler von 529,- Euro fand, war die Sache klar.

Man bekommt also im Moment schon für 479,- Euro einen nagelneuen FT-817ND. Zum Vergleich: Der aktuell bei den meisten Händler angebotene Preis beträgt 599,- Euro.

Das war Grund genug.

Und was gab es noch?

Der Ein oder Andere hat es vielleicht auf den Bildern schon gesehen. Mein neuer 817ND ist schon nicht mehr im Originalzustand. Ich habe direkt bei Palm Radio ein Montagekit für das Pico Palm Paddle und die genialen Peglegs bestellt. Bei den Peglegs handelt es sich um kleine Aufstellbügel, die man am 817 anschrauben kann. Ich kannte die Teile schon von meinem ersten 817. Ich kann sie nur jedem empfehlen, die sind unschlagbar.

20150728_1528

 

Da ich am Montagekit meine Pico Paddles gleich betreiben konnte, war auch schnell das erste QSO im Log. Mit 5 Watt an meiner Vertikal ging es auf 10 Meter nach Frankreich zu Dick, F6DXE. Nein, nein, es war nicht dieses 599 QSO. Nee wir haben uns eine Weile in CW unterhalten und er gratulierte zum ersten QRP QSO mit dem Gerät und beglückwünschte mich zu dem schönen lauten Signal.

Da sieht man es wieder: Wenn die Propagation passt, geht es auch hervorragend mit QRP. Für mich eine Motivation in diese Betriebstechnik wieder einzusteigen.